Startseite - Abenteuer
Die Herren Elíanors

Meister: Florian Axt
Kelvarod 634 bis Inanna 635

Zug nach Osten
Die Helden machen sich an den Aufbau ihrer Baronie, doch plötzlich überkommt sie der unerklärliche Drang, nach Osten reisen zu müssen. Nur Quian Chow bleibt in Likai. Wilde Träume plagen die Helden auf der Reise und ein alter Mann namens Záranas spricht zu ihnen.
Unterwegs begegnen ihnen der unter Amnesie leidende Iadner Nanthal Gin'Vesföz und die kalische Heilerin Naranxa, die sich der Gruppe anschließen. Die Helden reisen durch Landstriche, aus denen die Farbe gewichen zu sein scheint und sie werden von unheimlichen Schattenkriegern und Schattenhunden angegriffen, deren Wunden beängstigend schnell heilen und die sich nach ihrem Tod in harmlose Menschen und Hunde verwandeln. Sie begegnen einem Kräuterweiblein, das sie in die Geheimnisse der Runenmagie einweiht. Der fahrende Händler Trebor Kollberg erzählt ihnen die Legende von Elíanor und Záranas.

Elíanor
Aus ihren Träumen erfahren sie, an einem bestimmten Tag an einem bestimmten Ort an der Westküste Tamens sein zu müssen. Nach einem Kampf gegen Schattenkrieger, -hunde und -vögel gelangen sie an diesen Ort, sehen eine sich im Fels abzeichnende Tür und Grangos erhält von Záranas den Auftrag, seine Hand in eine Öffnung des Steins zu legen. Damit hat Grangos den Bann gebrochen, der 260 Jahre lang über Elíanor gelastet hatte.
Die Helden dringen nach Elíanor ein, bestehen die Prüfungen der dort lebenden Tweggen und erweisen sich als würdig. Der Geode Unbil, ein Jünger von Záranas, erzählt ihnen, daß die abtrünnigen Jünger von Záranas den Meister gebannt und eigenmächtig den Dhárgûl beschworen hätten. Sie sind auch die Urheber der Schattenwesen. Záranas wird in einem Turm der kleinen Stadt Fravak festgehalten, die sich fest in der Hand der abtrünnigen Jünger und ihrer dämonischen Verbündeten befindet. Er verrät den Helden eine Zauberformel, die Záranas befreien kann.

Záranas' Befreiung
In Fravak erhalten die Helden Unterstützung von dem aihlischen Druiden Shorn Chatskill und einem verrückten Alten. Die Helden dringen in den Turm ein und treffen oben ein fürchterlich entstelltes Wesen, auf das sie die Zauberformel anwenden. Das Wesen entpuppt sich als Záranas. Die Helden bringen ihn, nachdem der Bann über die Stadt gebrochen wurde, nach Elíanor. Doch Záranas' abtrünnige Jünger sind noch nicht besiegt. Im südlichen Lande Nen'ya wollen sie die Herrschaft an sich reißen. Die Aufgabe der Helden ist es nun, nach Nen'ya zu reisen und binnen drei Monaten die Herzöge zum Kampf gegen die dämonischen Scharen der Jünger zu einen, bis sich Záranas von seiner Gefangenschaft erholt hat. Nach drei Monaten wird er zu ihnen stoßen und sie im Kampf unterstützen.

Nen'ya
Die Helden werden in einen magischen Steinkreis geschickt und sie finden sich mitten in einem Wald im Süden von Nen'ya wieder. Sie finden Unterkunft in der heruntergekommenen Burg Croach on Tharc, deren Burgherr ein Untoter ist. Die Helden erlösen ihn und seine Familie von dem Fluch und ernennen sich selbst zu Burgherren. Die Burg wird erkundigt und ausgebaut. Sie entdecken einen Raum, in dem sich die magischen Kraftlinien treffen und so einen Ort unbegrenzter Astralenergie bilden. Dahinter befindet sich ein verstecktes Tal mit einer magischen Aura. Nach wenigen Tagen wird die Burg von einem riesigen Heer der Schattenwesen angegriffen. Nur mit Hilfe der magischen Quelle kann der Angriff nur aufgehalten werden, doch kurz bevor die Gegner die Oberhand gewinnen erscheint ein weiß gewandeter Ritter auf einem weißen Kodlu, der die Schattenwesen reihenweise vernichtet, bevor er wieder verschwindet.
Die Helden machen sich nun auf, die vier Herzöge Nen'yas zu einen. Die Herzöge von Maa'sha und Peja'ra schließen sich dem Plan der Helden an, ebenso wie die Herzogin von Rik'ai, das Oberhaupt der Priesterinnen der freien Liebe, die aber durch ihre Priesterinnen Einfluß auf den Herzog von Rise'a nimmt. Letzterer ist offensichtlich Verbündeter der Jünger Záranas'.
Währenddessen schließt sich der Streuner Rahark Morlon Drash der Heldengruppe an. Nach drei Monaten kommt auch Záranas nach Nen'ya und die Herzöge schicken ihre Armeen gegen die Stadt Rise'a. Die Herzöge unterschätzen die Kampfeskraft der Schattenwesen und werden schwer aufgerieben. Unter großen Verlusten wäre diese Schlacht beinahe verloren gegangen, wären nicht auch hier wieder rätselhafte weiße Ritter hilfreich eingesprungen.

Entwicklungen
Die Ritter sind Verbündete von Záranas und nennen sich die "Magier der Dreieinigkeit" Ahrendil schließt sich dieser Gemeinschaft an. Grangos bleibt auf Croach on Tharc und holt einige Tweggen aus Elíanor dazu. Die restlichen Helden gehen wieder zurück nach Nebrinn.
Den abtrünnigen Jüngern von Záranas wurde eine empfindliche Schlappe zugefügt, doch endgültig besiegt sind sie noch lange nicht.

Annor – Das Schwert von Esper | Impressum