Startseite » Die Länder Espers
Shya Dai Nim - Das Herz der Welt


Lun Hin, Herr des Himmels und der Herrschaft


Den Menschen erscheint der Lin Hun als ein Drache aus Schuppen, die wie pures Silber, Bergkristall und reinweiße Daunen wirken. Sein Leib scheint lang genug, um den Palast in Nam Dsü zu umfassen und sein Maul ist groß wie das Tor zum Tempel des Himmels. Jedes Auge ist größer als das Haupt eines Mannes und von blassem Silber. Seine Mähne, flatternd wie Seidenbanner im Wind, ist zu gleichen Teilen sternweiß und nachtschwarz.
Wenn einer der drei Göttlichen streng ist, so ist es der Lun Hin. Er regelt und bestimmt, lässt den Lauf der Sterne ausrichten und die Menschen ihren perfekten Platz finden. Er ist wie ein allzustrenger Vater, der seine Kinder immer im Blick hat und alles prüft, um kalt seine Zustimmung oder Ablehnung zu verkünden.
Unablässig behält er den Aufbau der Schöpfung im Blick – und es ist ein scharfer Blick und neben seinen Augen beobachten immer und überall alle seine Diener die Welt und die Menschen: die Magistraten, die Li Jeng des Himmels, die Sendboten und Bediensteten des himmlischen Amtsapparates.
Lin Hun bringt im Grunde nichts eigenes hervor, aber er kappt rigoros alle Veränderungen, die ihm an der Welt missfallen. So ist es kein Wunder, dass die Menschen Shya Dai Nims den Lin Hun in erster Linie gläubig fürchten. Er ist ihre Waage und ihr Richter und auch wenn man an den meisten Orten den Wächter der Toten zu den Bediensteten des Lun Dam zählt, so ist es doch das Auge des Lun Hin und seiner Untergebenen, das für diese Wächter jeden Moment eines Lebens betrachtet und aufzeichnet.
Vielleicht erklärt die Existenz der Kulte um den Lun Hin, wie mühelos die Menschen Shya Dai Nims die rigide Herrschaft der Kaiser akzeptiert: Es gibt bereits einen, der sie immer beobachtet und vor dem es keinerlei Geheimnisse geben kann. Dessen Strafe rasch kommt und dessen Gnade nur den Reinsten zuteil wird.
Und wie rein ein jeder ist, das weiß er. Nicht nur durch die Augen, die auf allem Geschehen ruhen, sondern weil er derjenige ist, der die Himmelsseelen schmiedet und versendet, die die Gedanken und den Willen und die Taten der Menschen bestimmen. Fast weiß er ja, wie sich jeder verhalten wird – aber um der Ordnung willen achtet er dennoch auf jeden Atemzug, den seine Untertanen tun.

Menschliche Erscheinungsform
Der Lun Hin wird immer beschrieben als weißhaariger Edler, der in silberbestickten Seidenroben einherschreitet. Oftmals prangert er Betrüger an und führt Verbrecher durch sein Wissen der gerechten Strafe zu. Bei den Ban Bed vor allem nimmt er jedoch in Erzählungen noch eine andere Rolle wahr: er prüft die Menschen. Entweder ruft er ein Unheil nach dem anderen über sie herab um zu sehen, wann sie aufgeben – und belohnt die Treuen – oder er versucht sie mit hohem Status und Macht. Nur wenn die Geprüften standhaft, gläubig und ehrlich bleiben, überreicht er ihnen seine Gesetze und ernennt sie zu seinen Vertretern auf Esper.

Das Amt des Himmels
Der Drache des Himmels Lun Hin steht für gerechte Herrschaft, den Fluss der Zeit und die grundlegende Ordnung der Dinge. Er hat unter sich das Amt des Himmels, das sich in das Amt der Herrschaft und das Amt der Zeit gliedert.

Das Amt der Herrschaft
Im Amt der Herrschaft arbeiten im Namen des Lun Hin der Magistrat der hohen Geburt, der Magistrat des Mandates, der Magistrat der himmlischen Boten und der Magistrat der Kaiserahnen.
Der Magistrat der hohen Geburt, ausstaffiert mit Jadeszepter zur Erwählung und einer Kürbisflasche, in der er die Seelen trägt, wählt die Himmelsseelen aus, die Adeligen eingegeben werden. Er sorgt dafür, dass die reinsten Seelen mit den höchsten Tugenden auch die höchsten Positionen unter den Menschen einnehmen. Adelige sind für die Shya Dai Nimer daher von Himmel auserwählt und bestimmt, zu regieren, während einfache Menschen weniger reine Himmelsseelen besitzen.

Der Magistrat des Mandates, erkennbar an Siegel und Stab in seinen Händen, führt für den Lun Hin die Erwählung eines wahren Herrschers aus und übergibt ihm das Mandat der Drachen, mit dem er gerecht über ganz Shya Dai Nim (eigentlich die ganze Welt) herrschen soll.

Der Magistrat der Himmlischen Boten, der auf Wolken schreitet und eine Botenkapsel in den Händen hält, verwaltet die Li Jeng des Himmels, weist ihnen ihre Aufgaben und Botschaften zu, um den Menschen die Wünsche des Himmels mitzuteilen.

Der Magistrat der Kaiserahnen schließlich, dargestellt mit Schlüssel und Schwert, empfängt die Seelen der Herrscher, die das Mandat getragen haben. Sie leben mit anderen verdienten Himmelsseelen und Unsterblichen in der untersten Ebene des Himmels in einem Land voll ewigem Sommer, Pfirsichbäumen voller Früchten und allen Annehmlichkeiten eines reichen Lebens – Seen und Flüsse dieses Landes sind Fenster, durch die man hinab auf Shya Dai Nim blicken und Teile des Geschehens verfolgen kann.

Das Amt der Zeit
Im Amt der Zeit arbeiten der Magistrat des Wechsels von Tag und Nacht und der Magistrat der himmlischen Schrift.
Der Magistrat des Wechsels von Tag und Nacht trägt eine Sonnenuhr in der einen Hand und einen Kompass in der anderen. Er sorgt dafür, dass Monde und Sonne korrekt über den Himmel ziehen und legt die Stunden des Tages und der Nacht fest. Ebenso ändert er die Länge des Tages und lässt die Jahreszeiten korrekt einander folgen.

Der Magistrat der himmlischen Schrift trägt einen Schreibkiel und trägt einen Stern auf der Stirn. Er ordnet die Sterne am Himmel und ordnet die Bahnen jener, die sich irregulär bewegen. In dieser Schrift beschreibt er die Ordnung der Weltund bevorstehende Veränderungen und viele Astrologen behaupten, eben diese Schrift lesen zu können.
(ms)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum und Datenschutzerklärung