Startseite » Die Länder Espers
Shya Dai Nim - Das Herz der Welt


Die Geschichte Shya Dai Nims


Die You-Teng stützen sich bei den Erzählungen über den Anfang Shya Dai Nims auf ihr ältestes Geschichtswerk, das Hoan Sin, das Buch des Heiligen, das die Ankunft der Drachen und ihr ersten Herrscher verzeichnet, bevor es sich dem Pantheon Shya Dai Nims zuwendet.

Die Göttlichen Drachen und die Mythischen Kaiser
Aus dem Süden kamen sie Lun Jin, Herr des Himmels, Lun Kjat, Herr der Felsen, und Lun Siam, Herr der Flüsse. Sie wählten das Herz des Kontinentes und das dort lebende Volk als das ihre, um Ordnung in die Welt zu bringen. Unter den Menschen wählten sie einen, der an Weisheit und Voraussicht allen anderen überlegen war, und setzten ihn als den ersten Herrscher ein.
Siu Fan-Kjin regierte mit Segen der göttlichen Drachen für 140 Jahre, er errichtete die Stadt im Herzen der Welt, Nam Dsü, und ordnete die Welt in die Kreise: Vom Palast des Herrschers ausgehend nach außen in die Stadt, dann zu seinen Dienern und schließlich zu den Vasallen und Barbaren unter seiner Herrschaft. Er gab seinem Volk die Schrift und erfand das Brennen der Tonziegel zum Errichten seines Palastes im trockenen Herzen der Welt. Als er sein Ende kommen spürte, flehte er zu den göttlichen Drachen um Hilfe bei der Auswahl eines Nachfolgers, denn er konnte nicht zwischen seinen Söhnen und seinen Vertrauten entscheiden. Wo sein ältester Sohn ein großer General war, war der jüngere ein begabter Redner; sein erster Minister verwaltete mir großem Geschick Steuern und Abgaben und sein zweiter Minister die Lagerhäuser und das Getreide. Die Drachen verkündeten ihm, nur jemand, der alles vereinte – den erfuhrchtgebietenden General im Krieg, den angesehenen Redner im Frieden, den strengen Verwalter und den Gütigen Ernährer des Volkes – könne den Thron einnehmen. Sie erwählten Ning Pjau-Dat, einen Soldaten und Poeten aus den Reihen der Palastgarde.

Kaum erfuhr er von der Nachricht, warf sich Ning zu Boden und widersprach, dass Söhne und Minister des Herrschers weit besser geeignet wären, doch die Drachen sandten ihm Li Jeng, die ihn auf seine Füße hoben und ihm Kappe und Stab des Herrschers reichten und ihm verboten, das Gebot der göttlichen Drachen abzulehnen. Am folgenden Tag trat Siu Fan-kjin vor den Palast und auf einer Wolke stieg er zum Himmel hinauf.

Ning Pjau-Dat regierte für 126 Jahre und er trieb die westlichen Barbaren zurück und eroberte weite Gebiete, um sie unter die Ordnung der göttlichen Drachen zu stellen. Die Menschen der Kuo Shan unterwarfen sich ihm und sandten reiche Gaben an Jade und Gold und die Herren der westlichen Ebene sandten Herden von Kodlus und mit prachtvollem Zaumzeug behangene Siroltu. Ning brachte seinem Volk die Dichtkunst und das Können, mit Worten umzugehen und sie gefährlicher einzusetzen als das Schwert.
Als sein Ende kam, erschienen die Li Jeng in seinem Palast und verkündeten ihm, die göttlichen Drachen hätten einen anderen erwählt. Als er am folgenden Tag vor seinen Palast trat, erwartete ihn ein Beamter seiner Lager. Die Li Jeng überreichtem dem Beamten, Sun Tjin-Wat, Kappe und Stab und Ning Pjau-Dat stieg auf goldenen Wolken zum Himmel auf.

Sun Tjin-Wat regierte 118 Jahre und er eroberte im Südosten das Gebirge Tongai Shan und schließlich das reiche Becken Yin Chan. Aus den Tongai Shan sandte man ihm seltene Vögel und Kunstwerke aus prachtvollen Hölzern und vom Yin Chan weiße Kodlus mit vergoldeten Federn als Zeichen der Unterwerfung. Sun legte die Gesetze nieder, die für alle seines Volkes gleich zu gelten hatten und verfügte über Strafe und Belohnung und über die Regeln des Begräbnisses.
Als sein Ende nahte, erschienen Li Jeng in seinem Palast. Am nächsten Morgen übergab er Kappe und Stab an den Händler und Verwalter Wai Dsü-Lam, den die göttlichen Drachen in das Amt berufen hatten.

Wai Dsü-Lam regierte weise für 96 Jahre. Er befriedete die Vasallen seines Reiches und erfand die Kanäle zur Bewässerung Yin Chans und der Oasen des Herzens der Welt. Unter ihm blühte Shya Dai Nim auf und Frieden kehrte ein in den Städten. Seine Ehefrau, Pnai Wu-Kjin, unterrichtete das Volk in der Herstellung von Seide und wie man die Maulbeerhaine und die Larven der Seidenspinner pflegte. Nach 96 Jahren trat Wai Dsü-Lam mit den Li Jeng vor seinen Palast, wo Kjat Wan-Sin kniete, ein Soldat. Er übergab ihm Kappe und Stab und entschwand in den Himmel.

Kjat Wan-Sin eroberte die Ebenen im Norden und fügte sie in sein Reich ein, ihm wurden rote Siroltu mit goldenem Zaumzeug überbracht und tausend Speere aus Jadestein und Silber. Er brachte seinem Volk neue Techniken, Metall zu bearbeiten und die Waffen seiner Armee waren in der Welt gefürchtet und alle verneigten sich vor dem Herrscher im Namen der Drachen.
Als nach 75 Jahren der Herrschaft Kjat Wan-Sins Ende kam und die Li Jeng vor dem Palasttor erschienen, wollte die Familie Jün sie nicht einlassen. Seit der Herrschaft Sius waren die Jün Minister und Berater. Ein jedes Mal hatten sie sich vor dem neuen Herrscher verneigt und gehofft, einst werde einer aus ihren Reihen erhoben. Sie erhoben Protest an den Himmel, dass den Herrscher aus immer neuen Familien zu wählen das Land schwächte und man eine lange und starke Reihe von Herrschern bräuchte, die ihr Amt an den nächsten weitergaben und ihren Nachfolger auf die Würde vorbereiten und sie die wichtigsten Dinge lehren könnten.

Dreimal begehrten die Li Jeng Einlass, um zu Kjat Wan-Sin vorgelassen zu werden und dreimal wurde er ihnen versagt. Die Li Jeng kehrten zu ihren Herren zurück. Am nächsten Morgen trat Kjat Wan-Sin, der über die Geschehnisse aufgeklärt worden war, vor den Palast und bat um Vergebung. Die Familie Jün jedoch umgab den Kaiser und versuchte, seine Bitten mit ihren eigenen zu übertönen.
Es erschienen keine Li Jeng, sondern ein Abbild des Lun Jin selbst und sein silberner Leib füllte den Himmel und seine Mähne glich Wolken und Blitzen, seine Stimme war der Donner und vor seinem Anblick fielen die Männer der Familie Jün zu Boden.

Der Drache sprach: „Fünf Herrscher gaben wir dem Volk und wählten sie mit unserer Weisheit. Ihr bringt nichts hervor als leere Worte und billige Klagen. Ich werde eine Familie wählen, die dem Reich die Herrscher geben sollen, die ihr wünscht.
Ihr werdet sie erkennen, daran, dass sie als Soldaten, als Redner, als Verwalter und als Poeten das Reich einnehmen und für sich gewinnen werden. Jene, die mit Bedacht und gerecht, mit einem menschlichen Herzen und nach göttlichem Willen herrschen – jene haben das Mandat der Drachen und ihre Herrschaft wird Shya Dai Nim groß machen.“
Kjat Wan-Sin selbst stieg auf den Rücken des Abbildes des Lun Jin und entschwand in den Himmel, Kappe und Stab ließ er auf dem Boden vor dem Palast zurück.

Die Männer der Familie Jün versuchten Kappe und Stab an sich zu nehmen, doch wer die Kappe berührte, der wurde von Feuer versengt, und wer den Stab berührte, den trafen Blitze.
Ein Jahr verblieben Kappe und Stab auf dem Platz vor dem leeren Palast und zur Strafe für das Aufbegehren der Familie Jün blieb Shya Dai Nim ohne Herrscher und fiel ins Chaos.
Die Familie Lün jedoch, Soldaten und Händler, suchten Nam Dsü Ordnung und Frieden wiederzugeben. Sie machten die Straßen sicher mit den Kriegern in ihrem Dienst und verteilten Geld und Nahrung an die Armen.
Nach einem Jahr trat Lün Fu-Xin auf den Platz vor dem Palast und nahm Kappe und Stab an sich. Er besaß das Mandat der göttlichen Drachen.
(ms)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum und Datenschutzerklärung