Startseite » Kreaturen und Völker Espers » Ziegen, Schafe, Rinder
Dalreihati


Der Dalreihati bewohnt die Dalreisteppe und die Hualguchai. Die Stiere dieser Art werden bis zu drei Schritt lang und bis zu 1,8 Schritt hoch, die Kühe werden etwas kleiner. Das Fell ist hellbraun bis sandfahl, am Hals und am Kopf ist es lang und zottelig und bildet eine wallende Mähne. Dalreihatis besitzen einen großen, plumpen Kopf mit breiter Stirn, kleinen Augen und Ohren, breitem Maul und schiefgestellten Nüstern. Die Hörner sind verhältnismäßig kurz, nach oben gebogen und spitz. Die Gestalt ist betont nach vorn überbaut, vom Nacken bis zur Rückenmitte stark gewölbt, dann bis zum Becken hin abfallend.

In großen Herden, die sich zu gewaltigen, Tausende und Zehntausende von Tieren zählenden Heeren vereinigen, ziehen die Dalreihati über die Steppen. Sie wandern mit den Jahreszeiten von den Südhängen des Eisgebirges und den Wäldern Zhuchs bis an die Nordflanke der Tarmanen, stoßen auch bis nach Nen’ya, Nordpalanth und ins südliche Neu-Andarien vor. Gesellig bilden sie große Rudel, in denen die Stiere wie die Kühe und Kälber das ganze Jahr über zusammen leben. Während der hochsommerlichen Brunft kämpfen die Stiere um die begehrte Kuh, sondern sich mit ihr ab und verteidigen sie gegen rivalisierende Bullen. Nach vier Wochen finden sich wieder alle zur großen Gemeinschaft zusammen.
Für die Dalré sind Dalreihati fast wie zahme Haustiere. In Gefangenschaft aufgewachsene Tiere werden sogar recht friedlich und zutraulich. Einzelne Exemplare wurden zu Kreuzungszwecken schon in andere Länder verkauft.

Wegen ihrer massigen Gestalt und vor allem wegen ihrer großen Menge haben Dalreihati kaum Feinde zu befürchten. Selbst Säbelzahnlöwen wagen sich nur an kranke und altersschwache Tiere. Werden sie angegriffen, so wenden sie sich nicht etwa zur Flucht, sondern sie nehmen ihre Jungtiere in die Mitte und lassen ihre Bullen mit gesenkten Häuptern auf den Angreifer lospreschen. Dabei versuchen sie zunächst, ihren Gegner mit den Hörnern umzustoßen und dann niederzutrampeln. Trotz ihrer plumpen Erscheinung sind sie doch recht wendig und schnell, sodass ein zu Boden geworfener Charakter erst einmal mit einer MO-Probe+10 versuchen muss, wieder auf die Beine zu kommen, bevor er einen Ausweichversuch gegen den erneuten Ansturm eines Bullen wagen kann.
(me)

Die Kreaturen Espers:
Kriech- und SchleimgetierSchalentiereInsekten und SpinnenFischeRobben
WaleQuallen, Kraken, SeeschlangenLurcheSchlangenEchsen
DrachenVögelKodlusFledermäuse und NagetiereHunde und Marderartige
KatzenartigeBärenSchweine, Tangeln, MulleAntilopen, Gazellen, BöckeZiegen, Schafe, Rinder
IbunenDickhäuterAffenIntelligente VölkerAndere Völker, Magische und Seltsame

Annor – Das Schwert von Esper | Impressum