Startseite » Personen
Embadarióra
Wolkentochter
* um 602 n.L.

Eines Tages tauchte vor den Höhlen des Torobadarja in den Hügeln des Kro ein einsames, verstörtes, dreckverschmiertes, nacktes etwa zweijähriges Mädchen auf. Nichts konnte über ihre Herkunft in Erfahrung gebracht werden, und so erbarmten sich die Weisen des Torobadarja ihrer und zogen sie auf.
In dem Kind wurde das Potential für große Macht festgestellt, doch jahrelang verhielt es sich nur scheu, ängstlich und sprach kein Wort. Allerdings zeigte sie sich sehr gehorsam und tat alles was man ihr auftrug. Die Weisen gaben ihr den Namen Embadarióra, was übersetzt etwa „Kindchen-Werkzeug, wird weise genutzt“ bedeutet. Dieser Name sagt schon alles über die Erwartungen der Weisen an das Kind aus, welches von ihnen im Alter von etwa 12 Jahren als fügsame Marionette des Rates zur Wolkentochter der Dalré ernannt wurde.
Embadarióra ließ die Zusammenführung mit ihrem ersten Sommerhäuptling klaglos über sich ergehen, danach durchlief sie einen grundlegenden Wandel: Rabe, ihr Saità hatte zu ihr gesprochen und ihre innere Stärke geweckt. Sie begann zu sprechen und einen eigenen Willen zu entwickeln. Almählich und nahezu unmerklich gelang es ihr, sich vom Einfluss des Rates zu befreien, ja ihn ihr gar gefügig zu machen.
Heute ist sie die unumstrittene Herrscherin über die Belange der Dalré, eine immer noch sehr schweigsame und zurückhaltende Frau, die die Fähigkeit besitzt, Absichten und Pläne anderer Menschen zu erkennen. Sie ist eine meisterhafte Traumwandlerin und ist somit stets über alle aktuellen Entwicklungen in ihrer Umgebung informiert. Die unnahbar wirkende, ehrfurchtgebietende, stille Autorität ausstrahlende Wolkentochter stellt ihr eigenes Leben völlig hinter ihr Amt zurück. Nie hat sie versucht, das Geheimnis ihrer Herkunft zu ergründen. Seit einer Fehlgeburt im Alter von 19 Jahren lässt die heutige Mittdreißigerin keinen Sommerhäuptling ihr beiwohnen.
Ihren wenig schmeichelhaften Kindernamen behielt sie bei, um sich einersets stets an ihre Vergangenheit als Werkzeug des Rates zu erinnern, andererseits weil sie sich selbst als Werkzeug der Macht sieht, das weise genutzt wird.
(me)
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum