Startseite » Die Länder Espers
Aihlann - Das Grüne Land


Aihlann
Fläche:968.322 km²
Einwohner:4 300 000 (96% Lineannh, 3% Aihlinn,
1% Menschen, Norren, Tekumir)
Hauptstadt:Gwydan
Staatsform:Aristrokratie

Karte von Aihlann

Im Süden Espers gelegen bietet das Land Aihlann einen wahrlich idyllischen Anblick: Sanft geschwungene Hügel, pittoreske Gebirgszüge und ausgedehnte Wälder bestimmen das Landschaftsbild. Die Gebirgszüge des Landes umschließen wie eine Wanne den Nebelsee Gwynna Grochan, das größte Binnengewässer des Kontinents. Eigentlich sollte es sich in diesem lieblichen und fruchtbaren Land recht angenehm leben lassen, doch liegt eine sonderbare Aura der Schwermut und Freudlosigkeit über dem Land und seinen Bewohnern. Dem fremden Besucher werden in den Städten zuerst die irgendwie „unfertig“ aussehenden und geistig relativ zurückgebliebenen Bewohner auffallen, welche die Mehrzahl der Bevölkerung stellen. Geschäftige Stimmung liegt allenthalben in der Luft, allerdings nur höchst selten einmal ein Lachen oder auch nur ein fröhlicher Gesichtsausdruck. Ebenso wird der fremde Besucher weit und breit keine Frau zu Gesicht bekommen. Was ist nur mit diesem Land geschehen?

Einst waren die Bewohner Aihlanns ein fröhliches Völkchen, das den Freuden des Lebens durchaus zugetan war. Doch sieben selbsternannte Götter hatten die Herrschaft über das Land inne und zwangen den Bewohnern ihren Willen auf. Ihre Macht hatten sie an die Gefühle der Wollust der Bevölkerung gekoppelt.
Die magiekundige Kaste der Ghrainnh war es Leid, diesen Göttern die Macht über das Land zu überlassen und weigerten sich, den Göttern zu Willen zu sein. Zur Strafe für ihren Ungehorsam verwandelten die Götter die Ghrainnh in Bäume. Doch dieser Fluch konnte abgeschwächt werden, so dass seine Wirkung nur um einige Jahrzehnte verzögert einsetzt. Die Ghrainnh blieben weiter bei ihrem Ungehorsam, und so demonstrierten die Götter ihre Macht, indem sie zunächst einen riesigen Teil des Landesinneren überfluteten (der heute vom Nebelsee Gwynna Grochan eingenommen wird) und danach noch sämtliche Kinder der Aihlinn töteten. Derartig dezimiert sollte das Volk gezwungen sein, sich fortzupflanzen und dabei Gefühle der Wollust zu empfinden. Doch ordneten sich die Aihlinn unter der Federführung der Ghrainnh-Kaste nicht dem Diktat ihrer Götter unter und beschlossen, in ihrem Land weitestgehend geschlechtliche Fortpflanzung und die damit einhergehenden wollüstigen Gefühle zu unterbinden. Die Geschlechter wurden getrennt, die gesamte Gesellschaft zerbrach, doch die Götter waren geschwächt. Nur zu welchem Preis?

Das Volk der restlichen Aihlinn macht heute nur noch einen kleinen Teil der Bevölkerung Aihlanns aus (etwa 80.000 Mitglieder), stellt aber ohne Zweifel die beherrschende Spezies dieses Landes dar. Äußerlich wirken sie recht menschenähnlich, nur sind die Körper zierlicher und kleiner gebaut, die Köpfe wirken recht groß und tragen schrägstehende Augen und abstehende, blattförmige Ohren, flache kleine Stupsnasen und schmale Münder. Auf ihren Köpfen wuchert struppiges Haar, das ein wenig an Gras oder Stroh erinnert.
Die Aihlinn unterteilen sich in drei Gruppen: Den größten Anteil stellen die Gleannh dar – der Adel. Sie kümmern sich um die Verwaltung des Landes, befehligen das Militär und kontrollieren den Handel.
Die Ghrainnh verfügen wie bereits erwähnt über magische Begabung. Sie sind die spirituelle Kraft des Volkes, kümmern sich um Wissenschaft und Forschung und sind die eigentlichen Herrscher des Landes. Auf ihnen lastet der Fluch, welcher sie in Bäume verwandelt. Da der Fluch etwas abgeschwächt werden konnte, entwickeln sie sich mit zunehmendem Alter zunächst zu kleinwüchsigen hutzligen Kobolden, den Cruimh, bevor sie schließlich zu Bäumen werden.
Die dritte und kleinste Gruppe bilden die Bheannh – die Frauen. Sie leben von den Männern getrennt einsam in den Wäldern, bewacht von den Cruimh, deren Zauber ihren Geist benebelt.

Die Kaste der Ghrainnh wählte damals die Zerschlagung des Zusammenlebens der Geschlechter, um den selbsternannten Göttern ihre Kraft zu rauben, die sie aus den Gefühlen der Lust und Extase beim Geschlechtsakt der Aihlinn zogen. Nun ist sämtliche Lust und Freude aus dem Alltagsleben der Aihlinn verbannt, man lebt in erstarrten Ritualen und zügelt seine Leidenschaften.

Die Fortpflanzung der Aihlinn erfolgt nur noch selten, wenn ein Gleannh sich aus den Wald eine Frau raubt, die nach der Befruchtung eine Handvoll Samen gebiert, an deren Farbe man das Geschlecht des Nachkommens erkennen kann. Die seltenen weiblichen Samen nimmt sie mit in den Wald, die männlichen Samen werden vor Ort eingepflanzt und entwickeln sich zu einer Schote, aus der ein kleiner Aihlinn schlüpft.

Doch wie bevölkert man den Rest eines nahezu leeren Landes, ohne sich fortzupflanzen?

Aus einigen unbefruchteten von Frauen geborenen Samen und daraus entsprossenen Setzlingen sprießen Schoten, aus denen kleine Lebewesen schlüpfen. Sie sind gewissermaßen „unfertige“ Aihlinn, wesentlich pflanzenhafter in ihrem Aussehen. So erinnert ihr Kopfputz an eine Blütenknospe, Haut und Sehnen haben eine pflanzenhafte Konsistenz und die Füße enden in wurzelartigen Zehen.
Fast 3 Millionen Mitglieder zählen diese sogenannten Lineannh, die man bis zum heutigen Tage durch das Setzen von Ablegern vermehrt. Regelmäßig im Herbst reifen auf den verschiedensten Plantagen neue Lineannh heran. Viele Plantagen sind auf bestimmte Züchtungen spezialisiert und optimieren ihre Setzlinge zur Produktion von kräftigen Arbeitern, Handwerkern, Kriegern und Bauern, dabei wird bewusst kein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung eines ausgeprägten Intellektes gelegt. Gehorsame Diener zieht man sich hier heran und sonst nichts.

Bislang fügten sich die Massen der Lineannh in ihre Rolle als gezüchtete Diener, doch es gibt es mehr und mehr Anzeichen, als entwickelten sie allmählich ein Selbstbewusstsein. Triebe, die besonders aufmüpfige Exemplare der Lineannh hervorbrachten, werden vernichtet und in letzter Zeit häufen sich diese erzwungenen Vernichtungen in bemerkenswertem Ausmaße.

(me)

Es ist uns vollkommen klar, dass dieses Konzept als durch und durch frauenfeindlich aufgefasst werden kann. Hier sollte ein Szenario geschaffen werden, in dem ein selbstgerechtes Regime im Namen der Freiheit ein neues System schafft, das sich selbst noch viel mehr Freiheiten beschneidet und um keinen Deut besser ist, als das „böse“ System, welches vorher damit bekämpft wurde.
Mögliche Abenteuerszenarien könnten die Befreiung und Flucht einer Gruppe Frauen aus den Wäldern beinhalten oder die Organisation eines Aufstandes der Lineannh, auf weite Sicht könnte eine Kampagne zum Ziel haben, die Aihlinn mit den Göttern auszusöhnen oder das Regime der Ghrainnh zu stürzen.


Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum