Startseite » Die Länder Espers
Beskalan - Die Rote Ebene


Beskalan
Fläche:710.402 km²
Einwohner:300 000 (99% Menschen, 1% Fkotai
Hauptstadt:Herl
Staatsform:Aristokratie

Karte von Beklan
Landesnatur und Klima
Beskalan ist das südlichste und ärmste der Menschenreiche. Sein Staatsgebiet liegt innerhalb des Bogens, der von Telkangebirge, Delvingebirge und Harridanbergen gebildet wird. Weiterhin gehört noch die nordöstlich des Delvingebirges gelegene Stadt Argal zu Beskalan.
Das Klima der „Roten Ebene”, wie der Name Beskalans übersetzt lautet, ist äußerst heiß und trocken. Die Berge Beskalans sind nicht hoch genug, um die spärlichen Wolken, die über dieses Land ziehen, aufzuhalten. Aus diesem Grunde regnet es hier nur äußerst selten, höchstens einmal in der Regenzeit im Nenir.

Landwirtschaft und Bodenschätze
Landwirtschaft ist in Beskalan nur an wenigen Stellen möglich, so zum Beispiel im Becken von Herl, in der Gegend um Dana und Alwe, an der Ostflanke des Delvingebirges und in der Ebene von Argal. Hier werden besonders genügsame Getreidearten angebaut. In den kargen Steppen dieser Gegenden werden Ziegen und Schafe gehalten. Alles in Allem reicht dies gerade so aus, um die etwa 300.000 Beskalaner zu ernähren.
An Bodenschätzen ist das Land äußerst arm. Das einzig lohnenswerte Metallvorkommen befindet sich mit den Silberbergwerken in den Pardenbergen südlich von Beskala.

Tier- und Pflanzenwelt
Das Staatsgebiet Beskalans besteht größtenteils aus Wüste. Der berühmte rote Sand der beskalanischen Wüste wird nur selten einmal von dürren Grasflächen oder krüppeligen Büschen unterbrochen. Die Berge sind ebenso kahle und schroffe Felslandschaften.
In dieser lebensfeindlichen Umgebung leben nur wenige Tiere, wie zum Beispiel Sandwurm, Sandmoloch, Manduib, Smurch, Riesenassel, Sandwolf, Aylocan, Schakal, Gorathsgeier und einige Antilopenarten.

Staatsstruktur
Vom Ruhm und Glanz des einstigen mächtigen Kaiserreiches, das über 650 Jahre lang die Geschichte der Menschenreiche bestimmte, ist nicht mehr viel übrig. Das Zeichen Beskalans ist weiterhin das Symbol des einstigen Kaiserreiches: Ein roter Aylocan auf weißem Grund. Dies ist aber auch das einzige, was noch an das ehemalige Kaiserreich erinnert. Das einst fruchtbare Land ist zu einer steppenhaften Halbwüste ausgetrocknet, in der kaum noch etwas wächst. Die ländliche Bevölkerung zieht deshalb in immer größerem Ausmaß nach Argal, um dort einen Platz in einer Karawane nach Hargun zu ergattern.
Von einer Vereinigung mit den Hargun, bzw. einer Wiedererrichtung des alten Vereinigten Kaiserreiches, erhoffte eine Vielzahl der zivilen Bevölkerung sich vor kurzem noch wirtschaftlichen Aufschwung.
Die militärische Führung, sprich der Rat der Häuptlinge in Herl, strebte dagegen nach einer größeren Einheit des Landes, das bis vor kurzem noch eine dreigeteilte weitgehende Anarchie war. Nur in Südbeskalan, dessen Gebiet sich von den Oasen im Westen in einem weiten Bogen über die Harridan- und Delvinberge bis nach Zeray erstreckt, ließ sich eine staatsähnliche Struktur feststellen.
In Nordbeskalan, dem Gebiet des Telkan- und Pardengebirges, und der Baronie Argal kümmerten sich die einzelnen Städte alleine um ihre Angelegenheiten.

Im Jahre 1126 N.Z. startete daher der Oberste Stammesführer Loras Ysoch eine groß angelegte Offensive, unterwarf Nordbeklan und die kraftlose Baronie Argal innerhalb von 10 Tagen und vereinigte somit das Reich. Die Bevölkerung dieser Landsteile ließ dies alles relativ ruhig über sich ergehen und fand sich schnell mit der neuen Situation ab – vermutlich eine Sache der Mentalität.
Seitdem ist Beskalan eine Aristokratie, geführt durch den Rat der Häuptlinge, wobei Loras Ysoch Oberster Stammesführer auf Lebenszeit ist.

(me)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum