Startseite » Die Länder Espers
Zhuch - Das Wilde Land


Zhuch
Fläche:1.427.088 km²
Einwohner:2 400 000 (60% Zhubair,
30% Zhuchtochaij, 10% Menschen)
HauptstadtBajanzadgad
Staatsform:Diktatur


Karte Zhuchs

Wir wissen nicht viel – genaugenommen sogar sehr wenig über Zhuch. Was wir wissen, ist meist veraltet oder stammt aus unsicheren Quellen. Eines läßt sich jedoch mit absoluter Sicherheit sagen: Die Zhubair sind brutal, erbarmungslos und sie kennen keine Skrupel.

Landesnatur und Klima
Zhuch liegt hinter dem großen langgestreckten, schier unüberwindbaren Eisgebirge. Das Land dahinter ist sehr fruchtbar. Große Ströme und dutzende kleinerer Flüsse mit fremdartigen Namen, wie Sar’dag uul, Ich’Bogd uul, Bajan uul, Baig uul und Gambatazh durchziehen das Land und schaffen somit eine einzige riesige Oase. Über die genaue Geographie lassen sich keine Aussagen treffen, jedoch wissen wir die ungefähren Dimensionen des Landes, sowie Riten, Bräuche und die Namen einiger Stämme von den sich deckenden Aussagen einiger gefangener Zhubair.
So wissen wir zum Beispiel, daß irgendwo im Süden des Landes die Hauptstadt liegt, welche sich Bajanzadgad nennt und etwa 45.000 Einwohner zählt. Über diese Stadt weiß man so gut wie nichts, nur, daß wohl der Usardash dort seinen Sitz hat. Der Osten des Landes wird begrenzt durch einen riesigen Salzsee, den Choornur. Dieser See, der nichts weiter ist als ein Meeresarm, der von den unzähligen Inseln Nen'yas vom Meer abgeschnitten wird, hat eine Länge von etwa 1200 Meilen. Im Süden geht das Land in die riesige Steppe Hualguchaij über, wo das stolze und kriegerische Reitervolk der Dalrei lebt, vor dem selbst die Zhubair sich fürchten und deshalb noch nie erfolgreich in den Süden vorstoßen konnten.

Insgesamt soll das Land eine Länge von West nach Ost von etwa 3000 Meilen und eine Fläche von über 1.200.000 Quadratmeilen besitzen. Westen und Norden werden wie bereits erwähnt durch das etwa 2600 Meilen lange Eisgebirge begrenzt, durch das nur zwei einigermaßen begehbare Pässe führen, an denen das Gebirge nur bis zu 2000 Schritt hoch ist. Jene sind der Eiswindpaß, so genannt wegen der eisigen unaufhörlichen Winde, die sich ihren Weg entlang des Gebirges suchen und hier ihren Ausweg gefunden haben. Diese Winde kondensieren etwa 10 Meilen, nachdem man begonnen hat, den Paß zu überqueren. Das ist der Grund für eine überwältigende Naturschönheit, wie ihresgleichen sonst nirgends beobachtet wurde: Die Wolken, die durch das kondensierte Wasser entstehen, bilden schon am Boden Nebel. Da hier die sehr heiße Luft der Wüste mit der Eisluft des Gebirges zusammenstößt, steigt jene mit sehr großer Geschwindigkeit nach oben, verdichtet sich um einige Blitze zu Boden zu schicken – was die Durchquerung des Passes nicht unbedingt angenehmer und einfacher gestaltet – um sich anschließend scheinbar in "Luft aufzulösen", ohne einen Tropfen Wasser zu Boden geschickt zu haben. Aufgrund dieser Wetterbedingungen, erst Nebel und Blitze, dann eiskalter Wind mit zahlreichen Stürmen, Schneeverwehungen und Hagel und schließlich metertiefer Schnee, ist dieser Paß (200 Meilen ostnordöstlich von Angos) in nicht weniger als einer Woche zu durchqueren, aber wer will das schon?

Der zweite Paß „Uratsuch-angóm“, der in unserer Sprache einfach Geronlamm und im Volksmund auch Regenklamm genannt wird, trägt seinen Namen zu recht: Hier regnet es fast 300 Tage im Jahr. Im Süden des Landes Nebrinn gelegen, etwa drei Wochen von Südwacht entfernt, durch unwegsames Gebiet, vorbei an der Feste Laras Dan, liegt der schon von weitem sichtbare "Eingang". Die Regenklamm ist ein gigantischer, 200 Meilen langer und bis zu 10 Meilen breiter Graben, der Zhuch mit Nebrinn verbindet. Immer wieder kamen durch ihn Horden von Zhubair, um Städte zu plündern und niederzubrennen, auch heute noch nehmen vereinzelte Gruppen jüngerer Zhubair der Ondorbulag diesen beschwerlichen Weg auf sich, aber ansonsten gibt es keine Lebewesen, die einen Grund hätten, diesen zum Teil meist auch noch überfluteten Paß als Bindeglied zwischen Nebrinn und dem Land der Zhubair zu benutzen.
Im Osten schließt sich an das Eisgebirge das große Gebiet der Togoganmoore an, die ihren Namen durch den großen nebrinner Heerführer Herdtan Togogan erhielten, der im Jahre 372 n.L. mit einem Heer von 26.000 Mann das letzte große Zhubairheer in die Flucht schlug und dabei auf diese weitläufigen Moore zutrieb, wo sehr viele Zhubair – man spricht von über 20.000 – den Tod fanden.
Das Klima Zhuchs reicht vom trockenen Wüstenklima im Inneren des Landes über das regenreiche gemäßigte Klima an den Berghängen des Eisgebirges bis zum kalten Eisklima in den hohen Gebirgslagen

Tier- und Pflanzenwelt
Zhuch besteht größtenteils aus Steppe und Halbwüste. Hier besteht die Vegetation überwiegend aus den üblichen Gräsern und Büschen, je nach Niederschlagsmenge erscheint die Steppe in sattem Grün oder in trockenem Gelb.
Im Norden an den Hängen des Eisgebirges und an den großen Flußläufen schließen sich ausgedehnte Wälder an; anfangs bestehen sie aus vereinzelten Akazienwaldinseln, die später in dichte Laubwälder übergehen. In den höheren Lagen breiten sich dichte Tannenwälder aus. Der Flußlauf des Bajan uul wird von lichten Birkenwäldern gesäumt.
Die Tierwelt Zhuchs ist reich und vielfältig. Große Herden durchziehen die Steppe Hualguchaij, besonders zu erwähnen sind hier Mammut, Koboé, Kodlu, Dalreihati, Eldorantilope sowie etliche kleinere Gazellenarten. Weiterhin sind hier Raubtiere wie Sandlöwe und Aylocan zu finden. Die Wälder werden von Lirgo, Igul, Karsen, Flugkatze, Rotbär und Zhuchwolf bewohnt. In den Flüssen finden sich auch noch Kockindrill und Eryelió.

(aul, me)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum