Startseite » Die Länder Espers
Die Nördlichen Urwälder

Nördliche Urwälder
Fläche:ca. 4.000.000 km²
Einwohner: ca. 100.000 (Menschen, RuBakai, Sorgoni)
Hauptstadt:--
Staatsform:--
Südlich der Wälder von Bradek lässt die Verseuchung allmählich nach und es schließen sich ausgedehnte Wälder, Sümpfe und Grasländer an, die in großen Teilen von der Zivilisation unberührt scheinen.
Der mächtige Keil der Kalikuberge unterteilt die Nördlichen Urwälder Espers in zwei Gebiete: Der kleinere westliche Teil erstreckt sich entlang der Yecasee bis hin zu Al Hafirs Finger und umfasst die Kaohrwälder, die Halbinseln Rjol-Ku‘Chadh und Saats sowie den NlaRubawald. Zum größeren östlichen Abschnitt gehört die gesamte nahezu unverseuchte Ostküste Azorks jenseits des Pratì Hunù, die schließlich in die Sumpflandschaften von Asgru übergeht. Daran schließen sich die Wälder um die Mündung des mächtigen Stromes Viong an. Weiter im Osten liegt die große Laplok-Halbinsel mit ihren ausgedehnten flachen und dicht bewaldeten Ebenen. Im Süden werden die Urwälder durch die massiven Gebirgszüge des Blatkoa M‘tal und der Horanberge begrenzt.
Während der westliche Teil von vergleichsweise trockenem Klima geprägt ist und eher lockerer Waldbewuchs unterbrochen von ausgedehnten mannshoch bewachsenen Grasflächen vorherrscht, finden sich im Osten, vor allem in den Manakarawäldern auf der Laplok-Halbinsel, ausgedehnte Waldflächen aus mächtigen Baumriesen. Das Leben gedeiht in verschiedenen Stockwerken. Während die Baumwipfel vom Sonnenlicht umflutet sind, dringt kaum ein Sonnenstrahl auf den Waldboden hinunter.

So undurchdringlich die Wälder, so undurchschaubar ist auch, was sich in ihnen verbirgt. Die Kreaturen der Wälder sind von schier unüberschaubarer Vielfalt und zum allergrößten Teil den Bewohnern der sogenannten zivilisierten Welt unbekannt. Unzählige Geschichten von den Wundern und Schätzen der Wälder erzählt man sich, ebenso aber auch von den Gefahren dieser Gegend.

Nur wenig ist über kulturschaffende Bewohner der Urwälder bekannt. Im Westen weiß man neben einigen menschlichen Stämmen um die kleinwüchsigen schwarzhäutigen RuBakai, die mit vier Armen und Greifschwänzen versehen sind. Im Westen leben verschiedenste Stämme wilder Sorgonivölker vornehmlich in den Wipfeln der Baumriesen, von denen man sich Geschichten voller Blutrunst und Grausamkeit erzählt.
Nur wenige waghalsige Abenteurer wagen sich tiefer in die Urwälder hinein – angetrieben von Geschichten um Ruinen untergegangener Zivilisationen und darin verborgene Schätze und Geheimnisse. Noch weniger dieser Glücksritter schaffen es auch wieder aus den Wäldern heraus, und nur die wenigsten von ihnen brachten auch Schätze und Reichtümer von ihren Expeditionen mit nach Hause.
(me)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum