Startseite » Die Länder Espers
Elíanor - Stadt unter Wasser


Elíanor
Fläche:0,25 km²
Einwohner:400 (100% Tweggen)
Hauptstadt:Elíanor
Staatsform:Demokratie

An der Westküste der Halbinsel Tamen, an der Steilküste der Ordilbucht mit ihren schroffen weißen und blau en Marmorklippen befindet sich ein lange Zeit in Vergessenheit geratenes Meisterwerk der Baukunst: Die untermeerische Stadt Elíanor.

Die Ankunft der Tweggen
Im Jahre 278 n.L. erschien auf der Halbinsel Tamen eine Gruppe kleinwüchsiger Wesen, die durch einen merkwürdigen Unfall in diese Welt gelangt waren: Ein Trupp Mechaniker und eine Gruppe Frauen stürzten in einen verborgenen Raum, ein Stein fiel auf einen merkwürdigen Kasten, der sich in diesem Raum befand und auf einmal fanden sie sich in einer für sie völlig fremden Welt wieder.
Sie erforschten diese neue Welt und ließen sich schließlich an einem erzreichen Platz auf der Halbinsel Tamen nieder. Diese Leute sprachen eine unverständliche Sprache und blieben vornehmlich unter sich. Nur wenige Menschen wußten von ihrer Existenz. Die „Tweggen”, eine Verballhornung des Namens „Zwerge”, den sie sich selbst gaben, lebten höchstens als Sagengestalten in den Geschichten der Menschen weiter.

Die Entdeckung des Eílvensteins
Die Tweggen errichteten eine kleine Siedlung am Rande der Steilküste und widmeten sich dort ihren Spezialgebieten: dem Bergbau, der Baukunst und der Erforschung der Geheimnisse der Erde. In den Hügeln entdeckten sie ein neues Material, einen blauen Kristall, den sie zuerst nur wegen seiner schönen Farbe in ihren Gebäuden zur Zierde anbrachten. Nun kam es eines Tages zum Brand eines Wohnhauses, bei dem dieser sonst nicht schmelzbare Kristall tatsächlich schmolz. Als man nach dem Löschen des Feuers versuchte, den erstarrten Kristall fortzuräumen, zeigte sich, daß der Kristall nicht mehr kleinzukriegen war. Er zerbrach nur bei Anwendung extremster Gewalt, ließ sich nicht mehr schmelzen und sogar als man versuchte, ihn mit Diamanten zu ritzen, zeigte er kaum einen Kratzer.
Von nun an experimentierten die Tweggen eifrig mit diesem Kristall, bis man entdeckte, daß der Kristall, in Säure eingelegt und unter Druck erwärmt, schmelzbar war. Fügte man der geschmolzenen Masse bestimmte Mengen Quarz hinzu, so wurde der Stoff entweder zäh und schmiedbar oder flüssig und zum Gießen geeignet. Der fertige Stoff war kaum zu zerstören und eignete sich deshalb als Rohstoff ebenso für Waffen und Rüstungen, wie auch als Schmuck oder Glasersatz. Die Tweggen suchten nun nach größeren Vorkommen des Kristalls, den sie Eílvenstein nannten, da ihre bisherige Methode, den Kristall zu fördern, kaum ertragreich war und nur geringe Mengen zutage brachte. In einem Stollen, den sie bis unter die Steilküste hervorgetrieben hatten, wurden sie schließlich fündig und begannen, von dort aus das Stollensystem zu erweitern. Der Abbau wurde bis unter das Meer hin fortgeführt.

Der Bau Elíanors
Bis zum Jahre 330 n.L. waren die Gänge weit unter das Meer vorgestoßen. Die Tweggen besaßen eine extrem fortschrittliche mechanische Technik und auch ihr Transportsystem und ihre Baukunst waren den damaligen Kenntnissen der Menschen weit voraus. Ein unterirdischer Gang hatte ein Sichtfenster aus Eílvenstein. Dieses erstaunliche Material hielt sogar dem Druck des Meeres stand!
Da die Tweggen aufgrund ihres Reichtums an Erzen oft von Räuberbanden überfallen wurden, gestaltete sich ihr Leben immer ungemütlicher. Zharanas, ein sich auf der Flucht vor der Inquisition befindlicher Magier, der Erfinder der Runenmagie, welcher bei den Tweggen Zuflucht gefunden hatte, sah den Gang mit dem Sichtfenster aus Eílvenstein und brachte die Tweggen auf eine Idee, die nicht nur eine Herausforderung für diese genialen Meister der Baukunst darstellte, sondern auch eine Lösung ihrer gesamten Probleme bedeutete. Also widmeten sich alle Tweggen, ohne Unterscheidung nach Beruf, Reichtum, Geschlecht oder Vorgeschichte, jeder nach seinem besten Können, dem Ziel, eine eigene Welt aufzubauen; eine Stadt unter dem Meer: Elíanor.

Nach etwa zehn Jahren Bauzeit konnten alle (inzwischen auf 200 Personen angewachsenen) Tweggen in Elíanor untergebracht werden. Die Luft mußte allerdings immer noch von außen in die Stadt gepumpt werden, bis man entdeckte, daß eine bestimmte Algensorte bei ausreichender Beleuchtung sehr große Mengen Atemluft produzierte. Diese Algen züchteten die Tweggen schließlich in einer großen Halle, bedeckt mit Platten aus Eílvenstein. Die Algen dienten nicht nur als Luftlieferant sondern auch als schmackhafte Nahrung. Die Wasserversorgung gewährleistete man durch Anbohren einer nahegelegenen Quelle, die Beheizung der Hallen, Schmelzöfen und Schmieden nicht etwa durch Verbrennen von Kohle, sondern durch eine tiefe Bohrung mit Bohrern und Gestänge aus Eílvenstein, über die man das heiße Erdinnere nach oben leitete. Ein Teil wurde zur Wassererwärmung und Dampferzeugung genutzt, ein anderer Teil erhitzte zwei Schmelzöfen, die außen mit Eílvenstein und innen mit Keramik verkleidet waren und der Schmelze des rohen Kristalls dienten. Die Mine wurde neu angelegt, alle Ausgänge bis auf einen wurden zugeschüttet, der Mineneingang entstand neu unter Gängen, die früher noch vom Land durch die Klippen unter das Meer getrieben wurden.
Zharanas brachte den Tweggen die von ihm erfundene Runenmagie bei, mit deren Hilfe bis 440 n.L. Elíanor gänzlich fertiggestellt und sogar groß genug war, ein Vielfaches der Tweggen, die dort lebten, dort zu beherbergen. Von nun an wurden in Elíanor die Forschung, das Handwerk, die Kunst und die Runenmagie betrieben. Unbehelligt von den Geschehnissen in der Außenwelt genossen die Tweggen ein freies, friedliches, von Festen erfülltes Leben. Der Handel mit der Außenwelt wurde durch Zharanas’ Jünger, die bei den Tweggen lebten, abgewickelt. Die Produkte der Tweggen, Feinmechanik und Schmuck, sowie Waffen aus Bronze und Stahl und das unverwechselbare Tweggenbier, brachten auf dem Markt Höchstpreise; für das Geld wurden Nahrungsmittel, Rohmetalle und Edelsteine eingekauft. Kleidung stellten die Tweggen aus Algen und Fischhäuten her.

Der Fluch des Zharanas
Eines Tages im Jahre 471 setzten die magischen Forschungen des Zharanas einen wandelnden Alptraum frei: Ein Schattenwesen mit dämonischen Verhalten und immensen Kräften, das nicht durch Magie zerstört werden konnte und auf seinem zerstörerischen Rundgang durch Elíanor zwanzig Tweggen tötete und beinahe eine Schleuse eingerissen hätte, was eine Wohnkuppel mit etwa 100 Einwohnern gänzlich überflutet hätte. Die Tweggen verbannten daraufhin Zharanas und seine Jünger aus Elíanor, woraufhin der heißblütige Zharanas sie verfluchte:
Elíanor sollte verschlossen bleiben und nur ein Twegge, der nie zuvor in Elíanor gewesen war, sollte in der Lage sein, den Fluch zu brechen. Zharanas bereute diesen Fluch sogleich wieder, doch der Eílvenstein verstärkte den Fluch dermaßen, daß er nicht mehr zurückgenommen werden konnte. Elíanor schien für immer verschlossen, kamen die Tweggen doch aus einer anderen Welt und waren einzigartig auf Esper. Tatsächlich mußte Elíanor „nur” 161 Jahre auf die Erlösung warten, als Zharanas 634 eine Heldengruppe um einen Tweggen namens Grangos Wurmfang um Hilfe bat. Jener Twegge legte seine Tweggenhand in eine Felsspalte, woraufhin sich das Tor nach Elíanor wieder öffnete und somit der Fluch gelöst wurde.

Elíanor heute
Trotz der wiedergewonnenen Freiheit wird sich am Verhalten der Tweggen der Außenwelt gegenüber wohl nichts ändern. Sie werden ebenso einsiedlerisch leben wie zuvor und nur über den Handel mit ihren hochwertigen Produkten in Kontakt mit der Außenwelt treten.
Allerdings sind die Bestände an Eílvenstein inzwischen fast aufgebraucht und dürften somit auf dem freien Markt noch teurer gehandelt werden.

(fa, me)
Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum