Startseite » Die Länder Espers
Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter


Dalreisteppe
Fläche:746.112 km²
Einwohner:ca. 500 000 (95% Menschen,
4% Zhubair, 1% Chaurr)
Hauptstadt:Torobadarja
Staatsform:Clans

Karte der Dalreisteppe
Karte der Dalreisteppe
Allen Göttern sei gedankt, daß die Weiten der Dalreisteppe von den Dalré bewohnt werden. Allein diesem Volk von stolzen Reitern ist es zu verdanken, daß die Horden der Zhubair in den südlichen Ländern Espers bislang nur wenig Schaden anrichten konnten.
Kein Wunder, daß etliche Stämme der Dalré von ihren seßhaften Nachbarn, vornehmlich in Neu-Andarien, seltener in Nen’ya, Tributzahlungen einfordern (und im Allgemeinen auch erhalten), um sich ihren Kampf gegen die Zhubair belohnen zu lassen.

Landesnatur und Klima
Südlich Zhuchs geht die Hualguchaij allmählich in die Dalreisteppe über. Eine genaue Grenze zwischen diesen beiden großen Steppen ist nicht auszumachen; nicht einmal äußerlich läßt sich ein Unterschied in der Landschaft feststellen: Ein endloses sanft geschwungenes gräsernes Meer, in dem Farben von gelblichem bis bräunlichem Grün dominieren, hin und wieder von vereinzelten Waldinseln unterbrochen.
Je weiter man jedoch nach Süden gelangt, desto abwechslungsreicher gestaltet sich die Landschaft. Breite, sich windende Flußläufe durchziehen die Weite, am Horizont zeichnen sich die ersten Berge ab, die Waldstücke werden zusehends dichter und bilden schließlich ausgedehnte Wälder.
Aus der Ferne betrachtet läßt sich die Dalreisteppe in drei Zonen unterteilen, die sich in einem weiten Bogen um die Hohe Sichel herumgruppieren. Im Westen bildet der trockenste und kargste Teil der Dalreisteppe einen Korridor zwischen den gelben Bergen und dem Eisgebirge. Der östlich des Aljaron anschließende Teil ist wahrlich ein „Gräsernes Meer“ und trägt auch unter den Dalré diesen Namen. Der zwischen den Hängen der Hohen Sichel und den Erhebungen des Heiigen Kro gelegene Landesteil, der im Süden in die Wälder von Telman übergeht, hat am wenigsten mit den wahrhaft steppenhaften Gegenden des Landes zu tun. Hier gehen das ganze Jahr über genug Niederschläge nieder, um die Landschaft während der Sommermonate nahezu durchgängig in sattes Grün zu tauchen. Während der Sommermonate wird dieser Landesteil bevorzugt von den meisten Clans der Dalré aufgesucht und wird deshalb von ihnen „die Sommerlande“ genannt. Hier, auf halbem Wege zwischen den Flußläufen des Elistech und des Sirol, erheben sich inmitten der Steppe zwei um die 1000 Schritt hohe Vulkankegel, die beiden anderen heiligen Erhebungen der Dalré, genannt Taniu und Sidlai, die Tore zu den Jagdgründen der Ahnen.
Die übrigen Landesteile sind während der Sommermonate heiße, wüstenhafte Gegende, die nicht selten von verheerenden Wirbelstürmen heimgesucht werden. Die Flußläufe von Aljaron und Jiya führen deutlich weniger Wasser und auch die großen Herden richten ihren Zug gen Süden, wohin ihnen die Dalré bereitwillig folgen.
Insgesamt erstreckt sich die Steppe über eine Fläche von etwa 632 000 km² und wird von etwa 500 000 Dalré durchstreift.

Tier- und Pflanzenwelt
Die Tierwelt der Dalreisteppe unterscheidet sich nur unwesentlich von der Zhuchs. Hier ziehen die großen Herden der Dalreihati, Gauklerböcke, Kodlus und natürlich der Eldorantilopen, die von den Dalré mythische Verehrung genießen, vielleicht noch größer und gewaltiger als in den Ländern der Zhubair. Dies liegt vor allem daran, daß sie im Sommer größtenteils gen Süden ziehen und die Sommerlande von Horizont zu Horizont besiedeln.
Weiterhin finden sich hier vereinzelte Mammutherden, große Rotten von Crodlus, Flußschweinen und Eccaris, Niulas, Fretts, Sirias und Zorilhörnchen. In den Flußläufen tummeln sich Kockindrills und Erieliós. Unter den Raubtieren sind hier Säbelzahnlöwe, Zhubairbär und Aylocan verbreitet.
Ebenso ähnelt die Vegetation der Dalreisteppe der in Zhuch, allerdings wird sie weiter im Süden weniger wüstenhaft und somit um einiges vielfacher. Ein Großteil der Landschaft machen die weiten Grasflächen aus, die hin und wieder von einigen Kakteen, Agaven, Ginster-, Jasmin- und Fliedersträuchern sowie krüppeligen Buschwäldern oder einzeln stehenden Barobbäumen unterbrochen werden.
Die Wälder der Berghänge bestehen vornehmlich aus Pinien und Akazien, durchmischt mit Macchia und Brombeerbüschen.

Freies Volk ohne Herrscher
Die Bevölkerung der Dalreisteppe besteht durchweg aus Nomaden, die den großen Herden stets folgen und in einzelne Clans und Stämme aufgespalten sind, die nahezu alle untereinander wenn nicht in Feindschaft, so zumindest in Rivalität leben. Die Ursache der Rivalität der einzelnen Stämme liegt in Streitigkeiten um Jagdgründe, die für dieses Volk von elementarer Wichtigkeit sind. Die Dalreisteppe ist zwar groß, doch ein Großteil der Herden durchzieht sie auf festen Routen. Wer sich keine Jagdgründe entlang dieser Routen sichern kann, hat weniger Erfolg bei der Jagd und kann seine Leute schlechter ernähren.
Im Kampf der Stämme untereinander geht es also ums Überleben. Doch einmal im Jahr herrscht Friede unter allen Dalré. In den zwölf Tagen um die Sommersonnenwende tagt der Eldarya, der Rat der Häuptlinge an den Hängen der beiden Vulkane Taniu und Sidlai und beratschlagt über stammesübergreifende Fragen und sitzt Gericht über größere Streitigkeiten. Während dieser Tage sind nahezu alle Dalré an den beiden Vulkanen versammelt und es herrscht ausgelassene Feierstimmung, bei der jedes Jahr nicht wenige der ungestümen Feiernden ihr Leben lassen, was ohne Zweifel an der merkwürdigen Auffassung der Dalré von „harmlosen Vergnügungen“ liegt, die diverse akrobatische Übungen, Tänze oder Wettkämpfe mit scharfen Klingen und spitzen Stangen beinhaltet.

Sommerhäuptling und Wolkentochter
Die Dalré haben keinen Herrscher, der die Macht hätte, über sie zu gebieten. Ihr faktisches und anerkanntes Oberhaupt ist der Tangrachsarja, der Sommerhäuptling, der jedes Jahr zur Frühlings-Finsternacht zum Gemahl der Shactàlra, der Wolkentochter, erkoren wird. Die Wolkentochter ist das Oberhaupt der Torobadarja, einer Gruppe von etwa 100 Weisen Männern und Frauen, die ihren festen Wohnsitz im Kro haben und somit das einzige Gebilde in der Dalreisteppe bewohnen, das einer befestigten Siedlung noch am nächsten kommt.
Der Sommerhäuptling fungiert als Oberhaupt aller Dalrei und ist mit unglaublichen Privilegien ausgestattet, so darf er mit jeder Frau seiner Wahl geschlechtlich verkehren. Ein solches Ereignis wird als Ehre angesehen und die Kinder des Sommerhäuptlings gelten als besonders gesegnet. Auch besitzt der Sommerhäuptling die Macht, alle Dalré unter seinem Namen und dem Zeichen der roten Sonne in den Kampf zu führen. Nur bei Anlässen, die sämtliche Dalré betreffen, wird dieses Zeichen gezeigt. Die einzelnen Stämme reiten unter dem jeweiligen Totemzeichen ihres Stammes.
Der Sommerhäuptling gilt allerdings in erster Linie als spiritueller und repräsentativer Führer der Dalré, der de facto über keinerlei Autorität verfügt. Entscheidungen, die in seinem Namen verkündet werden, wurden im Allgemeinen vorher vom Torobadarja beraten und beschlossen.
Die Macht des Sommerhäuptlings dauert, wie der Name schon vermuten läßt, nur einen Sommer. Zur Herbst-Finsternacht wird der Sommerhäuptling in einer eher bescheidenen Zeremonie getötet und sein noch warmes Hirn und Herz der Wolkentochter zum Verzehr gereicht.
Die Wolkentochter bleibt ihr Leben lang in diesem Rang und ist somit eigentlich die beständigste Machtinstanz der Dalré, die über beträchtlichen Einfluß auf den Sommerhäuptling verfügt. Denn zum Sommerhäuptling werden meistenfalls unerfahrene Jünglinge erkoren, während die Wolkentochter ein Leben lang politisches Geschick entwickeln kann.

(me)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum