Startseite » Die Länder Espers
Shya Dai Nim - Das Herz der Welt


Shya Dai Nim
Fläche:3.156.870 km²
Einwohner:428 000 (98% Menschen,
2% Wai-Nan, Fkotai)
Hauptstadt:Shya Dai Dok
Staatsform:Absolutistische Monarchie


Shya Dai Nim – Das Herz der Welt. Geographisch gesehen das Zentrum Espers ist es auch für seine Einwohner das Herz der Welt. Ein sehr trockenes Herz der Welt, das dennoch zu einer blühenden Kultur geführt hat, die auf Jahrtausende alte Traditionen zurückblicken kann.

Land und Leute


Die Hsien Huo-Tan
Das Kernland Shya Dai Nims zeichnet sich durch verschiedenste Wüstentypen aus, die ineinander übergehen. Die Hsien Huo-Tan, die „Weite ohne Wasser“, erstreckt sich nach Norden bis hin zu den Hängen der Horanberge in eine Sandwüste, deren rotgoldene Dünen die wenigen Oasen und Wasserlöcher immer wieder auslöschen und die Landschaft permanent wandeln. Wenn der Norden der Hsien Huo-Tan jemals besiedelt war – er ist es nicht mehr. Unter der Dynastie Djak wurden die drei Städte Kuon, Kyang und Dsong an den Hängen der Horanberge errichtet, um die ehrgeizigen Ambitionen der Himmelssöhne umzusetzen, welche die Bodenschätze des mächtigen Gebirges zu erkunden und den Norden erforschen wollten. Mit dem Ende der Dynastie wurden die kostenspieligen und am Ende unhaltbaren Städte wieder verlassen und bieten heute nur noch einigen Fkotai-Sippen oder reisenden Clans der Kar von Zeit zu Zeit Unterschlupf. Auf den kaiserlichen Karten sind die Ruinen jedoch immer noch als Hoheitsgebiet Shya Dai Nims vermerkt.

Nach Osten hin kennzeichnen zerborstene Felsen die Hsien Huo-Tan – am Tag gnadenlos erhitzt, platzen die Gesteinsbrocken in der nächtlichen Kälte. So hat die Wüste inzwischen atemberaubende Labyrinthe, Skulpturen und Türme geschaffen, die in der nächtlichen Dunkelheit knirschen und ächzend immer weiter gespalten und umgeformt werden. Dafür finden sich hier immer wieder verborgene Wasserlöcher und im Schutz der tiefen Felsspalten gedeihen kleine grüne Inseln in der sengenden Hitze.

Das Herz der Hsian Ho Tan und damit Shya Dai Nims und so schließlich auch Espers ist zum Teil Sandwüste, zum Teil schwarzsteinige Geröllwüste. Flache Ebenen wechseln sich mit Felsformationen und Dünen ab. Die flirrende Hitze führt zu Fata Morganas, die „Go He“ genannt werden – trügerische Wasser.

Die Hsian Ho Tan ist die Heimat der You Teng, der größten Volksgruppe Shya Dai Nims und für Ausländer die Shya Dai Nimer an sich. You Teng gelten unter den Bewohnern Shya Dai Nims sowohl als die Herrscher als auch die Planer. Auch wenn jede Ethnie zumindest eine Dynastie stellte – die Verwaltung des Herzens der Welt blieb immer in der Hand der You Teng. Pragmatisches Denken, Ehrerbietung gegenüber der Oberhoheit und den Ahnen und eine tiefgehende Treue gegenüber dem Staat kennzeichnen den typischen Shya Dai Nimer. Selbst ihre Untergrundorganisationen gelten im Ausland als gut organisiert und altmodisch zugleich.
Ursprünglich ein Volk von Oasenbauern und Wüstenhändlern ist es den You Teng durch Disziplin und Planung gelungen, aus dem trockenen Herzen Espers heraus die umliegenden Regionen zu erobern – und mit ihrem Pragmatismus und ihrem Talent für Organisation haben sie die eroberten Gebiete und ihre Bewohner eingegliedert und zu einem Teil des Reiches gemacht.

Dam Hin
Im Westen der Hsien Huo-Tan liegt das Dam Hin, ein Gebirge, das von Koniferenwäldern und rötlichem Sandstein geprägt ist. Tief zerklüftet und rundgeschliffen vom Wind ist es eines der beliebtesten Motive der Malerei Shya Dai Nims, die „Bag Djim“ auch über Shya Dai Nim hinaus berühmt. Diese „toten Flüsse“ entspringen im Kuo Shan aus dem geringen, aber vorhandenen Niederschlag der aufsteigenden Wolken, aber sie versickern in der Wüste. Vorher jedoch entlocken sie dem Sand und dem Geröll eine überraschend üppige und blütenreiche Vegetation.

Das Dam Hin ist die Heimat der Ban Bed, eines Volks von Meliden, dass sich in weitreichende patrilineare Gemeinschaften zusammenfindet und Wehrdörfer errichtet, die in ihrer geschlossenen Kreisform eher wie ein einziges Gebäude wirken. Offenbar haben sie sich so lange Zeit gegen die You Teng verteidigt, bis sie der zweite mythische Herrscher, Ning Pjau-Dat, eroberte und in das Reich eingliederte.

Dim Gon, Dam Gan und Dam Pjal
Nördlich des Dam Hin und der Ausläufer der Hsien Huo-Tan trennt der Dim Gon, ein tiefer Grabenbruch, das Dam Pjal im Osten und das Dam Gan im Westen. Der Ort, an dem sich der Grund öffnet und die blanken Knochen der Welt bloßlegt, gilt den Bewohnern beider Gebirge als verfluchter Ort und sie meiden ihn, wo es geht. Jedoch verbindet der wichtige Handelsweg, der Djag Dim, die Regionen – und muss den Bruch durchqueren. Die dortigen Straßen müssen nicht nur immer wieder erneuert werden, ebenfalls die Tempel, in denen man um glückliche Reise betet, denn der Graben wird regelmäßig von starken und schwachen Beben heimgesucht.

Das Dam Pjal ist Heimat der Neng. Traditionell immer schon Händler und Sklavenjäger, die in Ngoga auf Jagd gehen und seltene Materialien und Sklaven an die You Teng und Nen Deg des Dam Pjal weiterverhandeln, besitzen die herrschenden Familien der Neng sprichwörtlichen Reichtum.
Regelrecht gefürchtet sind sie jedoch nicht wegen ihrem Geld, sondern wegen ihrer Magie. Anders als die You Teng, deren meisten Magier mehr Scharlatane als Zauberer sind, verfügen die legendären Hexer der Neng über echte Macht.

Das Dam Pjal (Weißes Gebirge) hat seinen Namen daher, dass seine höchsten Spitzen die Schneegrenze überschreiten und oft das ganze Jahr über in strahlendem Weiß erscheinen. Dieser Schnee bedeutet auch Wasser und das hohe, zerklüftete weiße Gebirge besitzt zahlreiche in Tälern verborgene Seen.

Die im Dam Pjal lebenden Nen Deg siedeln größtenteils in Pfahlbauten an diesen Seen und leben vom Fischfang, Ackerfeldbau und von der Jagd.

Dam Wai
Südlich der Hsien Huo-Tan liegt das niedrige Gebirge Dam Wai. Seine Einwohner, die Sam Teng, sind eng mit den You Teng verwandt. Ihre Dörfer sammeln sich eng um die wenigen Wasserquellen des trockenen Dam Wai, das sich direkt aus der Wüste zu erheben scheint.

Sjo Gat
Als Kornkammer Shya Dai Nims gilt das tiefe Becken Sjo Gat, dessen reichliche artesische Wasserquellen weite Felder bewässern und Pjat für das ganze Reich wachsen lassen. Die Bewohner Sjo Gats, die etwas plumpen und im Wergleich zu den You Teng rundlicheren und dunkleren Pjen, sind seit jeher Bauern und für ihren erfolgreichen Ackerbau bekannt.
Ihre Lehmbauten sind für das Auge unscheinbar – bis man das Innere betreten hat. Die Pjen sind Meister im Umgang mit Holz und ihre Möbel und Kunstwerke sind weit über Sjo Gat hinaus berühmt und begehrt. Zudem werden im Westen und Norden Sjo Gats schon seit der Zeit der mythischen Könige Maulbeerbäume gezogen und Seidenspinner gezüchtet. So ist Sjo Gat nicht nur Kornkammer, sondern auch Herz der Seidenherstellung Shya Dai Nims.
(ms)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum