Startseite » Die Länder Espers
Thris - Geheimnisvolles Land


Thris
Fläche:1 185 000 km²
Einwohner:578.172 (100% Thris)
Hauptstadt:Chyras
Staatsform:Kollektiv


Karte von Thris
Wohl kein Land Espers birgt so viele Geheimnisse und liefert so viel Stoff für Gerüchte und Legenden wie das Heimatland der Thris, jenes uralten, aus der Umwälzung der Welt Esper entstandenen Volkes.

Landesnatur und Klima
Das geheimnisvolle sagenumwobene und den meisten Menschen völlig unvertraute Land der Thris liegt im tropischen Bereich Espers an der Ostküste des Kontinents.
Das Land hat es verstanden, sich die längste Zeit seiner Geschichte von allen umliegenden Ländern abzuschotten, wodurch das Volk der Thris in den Augen der anderen Völker immer wunderlicher und rätselhafter wurde.
Mit der Wüste Rudh im Süden hat das Land eine Grenze zu Kathal, im Nordwesten bildet das Dickicht des Sorgonswaldes eine schier unüberwindliche Grenze nach Sowol. Verbindung zu anderen Völkern nehmen die Thris nur über den Seeweg auf. Die Küste des Landes ist stellenweise stark zerklüftet oder sumpfig und bietet nur an wenigen Stellen außerhalb von Siedlungen sichere Ankerplätze. Im Süden umschließt das Land der Thris mit der nach Süden gebogenen Halbinsel Lyshayii das Meer von Al-Cadja. Zwischen dieser und der nördlichen Halbinsel Niyiai schneidet der Golf von Azosh das Land tief ein. Die in einem weiten südlich gekrümmten Bogen an das Worolmeer grenzende Nordküste ist im Gegensatz zur sonstigen Küstenlinie des Landes flach und verfügt fast durchgängig über einen Strand aus feinstem weißen Sand.
Die Landschaft ist vielfältig und von bizarrer Schönheit. Im Westen des Landes besteht die Landschaft zum größten Teil aus den malerischen Tälern und Schluchten des über 6000 Schritt hohen Mulaigebirges, hin und wieder von Wasserfällen und blühenden Wäldern durchzogen. Die Felsen des Mulaigebirges bestehen aus Obsidian, Feuerstein und Opalit, sodaß die Berge im Son-nenlicht in den verschiedensten Farben schillern. In diesem Gebirge entspringt die Ymstyrrah, der längste Fluß des Landes. Im Zentrum des Landes erhebt sich der Thrii, ein Gebirgsmassiv aus blauem Marmor, welches sich bis in die ungeheure Höhe von 9064 Schritt in den Himmel streckt. Was liegt näher, als diesem mächtigen Pfeiler den Namen Thrii („Wolken“) zu geben, woher sich der Name der Thris(=„von den Wolken“) ableitet.
Östlich und südlich des Thrii, zwischen den Flüssen Ymstyrrah und Niyeet erstreckt sich eine wald- und wiesenreiche Tiefebene, die den Namen „Blumenmeer“ nicht umsonst trägt. Das ganze Jahr über ist diese Landschait mit bunten Tupfen aus den Blüten verschiedenster Blumen übersät.
Der Norden des Landes, insbesondere die nördliche Halbinsel Niyiai, besteht zum größten Teil aus sanft geschwungener Hügellandschaft. Die Berge des Niyiai sind nicht sonderlich hoch, nur etwa 1500 Schritt, liegen aber oft in Nebel gehüllt da. An der Nordküste erstrecken sich Mangroven und sumpfige Marschen, die schließlich im Westen in dichten Regenwald übergehen.
Insgesamt erstreckt sich das Land über eine Fläche von etwa 1,2 Millionen km2 und beherbergt etwa 2,3 Millionen Einwohner. Gemessen an der Größe des Landes bedeutet dies eine ziemlich spärliche Besiedlung. Über die Halfte aller Thris leben in Städten; weite Teile des Landes sind wilde Natur. Dies bedeutet nicht, daß die Thris sich von der Natur fernhalten, ganz im Gegenteil, alle Thris sind extrem naturverbunden und halten sich gern in der Wildnis auf jegliche Einmischung in die Abläufe der Natur versuchen sie möglichst gering zu halten. Nur wenige gut ausgebaute Straßen durchziehen das Land und selbst diese scheinen wie natürlich entstandene Gebilde.
Die Thris verfügen über einige Kolonien in Übersee. Zum einen besiedelten sie die sumpfige unwirtliche Insel Lytaasha an der Mündung der Veda, außerdem gründeten sie Siedlungen auf der Insel Sylyiaasha in der Einfahrt zur Pelbucht. Weiterhin sind die weit im Solischen Ozean gelegenen Inseln Miyiriyiaasha und Diyiaasha Kolonien der Thris. Von der Existenz dieser Inseln ist den anderen Völkern nichts bekannt und nur selten auftauchende Diamanten von bemerkenswerter Größe und Reinheit schüren immer wieder Gerüchte von Dianianteninseln der Thris weit hinter dem Meer.

Das Klima im Land der Thris ist tropisch geprägt. Allerdings herrscht hier keine drückende, unerträglich schwüle Hitze, sondern es wehen stets laue Winde, die jegliche beschwerlichen schwülen Wetterlagen fortwehen.
Dem tropischen Klima entsprechend gehen fast jeden Nachmittag Regengüsse nieder, die aber keineswegs von niederschmetternder Wucht sind, sondern eher ein sanftes Geriesel. In den Monaten von Cewein bis Nolah fallen diese Niederschläge spärlicher aus.

(me)

Die Länder Espers
Ad-il Myt - Die Feuerinseln Aihlann - Das Grüne Land Andarien - Im Zeichen der Löwen Angos - Die Perle des Südens
Azork - Das verseuchte Land Beskalan - Die Rote Ebene Die Dalreisteppe - Das Volk der Wächter Edcel - Das Land des Bereges
Elakk - Die Brut schwärmt aus Elíanor - Stadt unter Wasser Eraiban - Das Fahrende Volk Garčal-kôr - Zwischen den Meeren
Gelech-kôr - Ewiges Eis Hargun - Das Land des Annar Has-Garrib - Das Schlangenreich Das Krasi-Reich Ilais
Kal - Die Inseln der Schönheit Kalen - Am Großen Fluß Die Kar - Die Kinder Korreds Die Karansümpfe
Kathal - Das Land der Rose Das Protektorat Kilijaran Die Kiroadischen Inseln - Lebende Erde Latalland - Reich der geheimen Bünde
Lom - Das flache Land Marhalstan - Das Land der Schmetterlinge Nebrinn - Das Land des Bären Nen'ya - Tausend Inseln
Ngoga - Das Land der Mbaous Die Nördlichen Urwälder Oumé - Das Blutland Palanth - Düstre Burgen, weite Steppen
Rük - Die Pfeiler des Himmels Shahimar - Das Untergegangene Reich Shya Dai Nim - Das Herz der Welt Der Sieben-Städtebund - Im Sumpf des Wohlstands
Sowol - Magisches Land Tanakré - Schroffe Felsen, rauher Wind Die Wälder von Telman Terebis - Die Insel der Frauen
Thris - Das geheimnisvolle Land Tlitlatli - Das Volk der Sonne Tyr - Die Stadt der Hylia Zhuch - Das Wilde Land
Annor – Das Schwert von Esper | Impressum